Menu
A+ A A-

Drei BC 73-Spieler bei nationalen Titelkämpfen - Orak und Zinowsky mit Platz 5

Pfeffenhausen/Bad Wildungen. Diese Woche fanden im hessischen Bad Wildungen die nationalen Titelkämpfe im Poolbillard statt.

Vom Billardclub 73 Pfeffenhausen waren drei Sportler mit dabei, die sich über die jeweiligen Bayerischen Meisterschaften für die Bundesmeisterschaft qualifzierten. Stefan Wimmer trat im 8-Ball bei den Herren in einem sehr hochkarätig besetzten Starterfeld gespickt mit zahlreichen Bundesliga- und Eurotourspielern an.

Er erwischte einen guten Start ins Turnier und konnte sein erstes Match gegen Mathias Richter (PBV Altmark Salzwedel) mit 6:3 gewinnen, unterlag dann aber in der 1. Gewinnerrunde deutlich gegen Sascha Jülichmanns (1. PBC Neuwerk). In der Verliererrunde war dann gegen Roy Immel (PBF Südwestpfalz) mit 3:6 Endstation, Platz 17 stand damit zu Buche.

Alexandra Orak trat in der Alterklasse der Ladys (Ü40) im 9-Ball an. Sie startete mit einem Sieg ins Turnier, musste dann aber nach einer Niederlage gegen Manuela Barke (BC Schalke Gelsenkirchen) den Umweg über die Verlierrunde gehen. Mit 4:3 setzte sie sich in einer spannenden Begegnung gegen Alexandra L'Hôste (PBC Redoute Schwalbach) durch und traf im anschließenden Achtelfinale auf ihre Verbandskollegin Sylvia Buschhüter (BC Miesbach). Auch hier behielt Orak mit 4:3 die Oberhand, im Viertelfinale hieß ihre Gegnerin Anke Liepelt (PBSG Wolfsburg). Die Pfeffenhausenerin konnte zwar den ein oder anderen Nadelstich setzen, letztlich setzte sich aber die Niedersächsin mit 5:3 durch. Damit erreichte Orak einen guten fünften Platz.

Sascha Zinwosky spielte bei den Senioren (Ü40) drei Disziplinen. Im 14/1 endlos erreichte er nach Niederlagen gegen Dirk Stenten (PBC Schwarz-Weiss Kohlscheid) und Frank Preuß (1. PBC Neuwerk) den 25. Platz. Auch im 9-Ball erwischte der Neu-Pfeffenhausener einen gebrauchten Tag. Zum Auftakt traf er erneut auf Dirk Stenten, diesmal konnte Zinwosky die Partie ausgeglichener gestalten, zog aber mit 5:6 trotzdem den Kürzeren. In der 1. Verlierrunde war dann das Turnier nach einer 2:6-Niederlage gegen Patrick Gautzsch (BIBABO Leipzig) bereits beendet.

Im 8-Ball zeigte er dann jedoch sein Können: In der Hauptrunde siegte Zinowsky mit 5:3 gegen Lutz Albrecht (1. PBC Mahlow) und in der Gewinnerrunde fertigte er Patrick Gautsch mit 5:1 ab. Im Achtelfinale hieß der Gegner Michael Diedrich (PBC Sand), auch hier konnte Zinwosky mit 5:3 die Oberhand behalten. Im Viertelfinale traf er dann auf den späteren Deutschen Meister Dirk Stenten, welcher ihm mit 2:7 keine Chance ließ. Damit erreichte auch er als bestes Ergebnis diesen fünften Platz und schrammte nur knapp am Edelmetall vorbei.

Alle drei Pfeffenhausener waren mit ihrem Abschneiden auf der "Deutschen" jedoch durchaus zufrieden und haben einmal mehr den Namen von Markt und Verein erfolgreich auf großer Bühne repräsentiert.